Autismus Medicus
Kraniale Elektrotherapeutische Stimulation (CES)

Kraniale Elektrotherapeutische Stimulation (CES)

Mit CES werden Angstzustände, Schlafstörungen, Depressionen und andere zentralnervensystembedingte Krankheitsbilder sowie Wahrnehmungsstörungen behandelt.

Als Alpha-Welle wird ein Signal im Frequenzbereich zwischen 8 und 13 Hz bezeichnet. Ein verstärkter Anteil von Alpha-Wellen wird mit leichter Entspannung bzw. entspannter Wachheit, bei geschlossenen Augen, assoziiert. Alpha-Wellen sind von Gefühlen der Ruhe, der Entspannung und der erhöhten geistigen Wachsamkeit begleitet. Die neurologischen Mechanismen die im Verlauf des Alpha-Zustandes auftreten, scheinen Stressauswirkungen zu verringern, Unruhe zu reduzieren, Stimmungsschwankungen zu stabilisieren und Wahrnehmungen zu regulieren.    

Bei Alphastimulation werden zwei Ohrclips-Elektroden an beiden Ohren befestigt, über die ein Mikrostrom von weniger als ein halbes Milliampere für eine Zeit von 20 bis 60 Minuten zugeführt wird.

Durch eine Veränderung der elektrischen und chemischen Aktivitäten bestimmter Nervenzellen im Hirnstamm scheint eine Stimulation der Alphawellen die Aktivität in einigen neurologischen Systemen zu verstärken und in anderen wiederum zu deaktivieren. Dies führt zu einer neurologischen Feinabstimmung zu sogenannten Neuromodulation

Die Wirksamkeit dieser Methode wurde durch zahlreichen wissenschaftlichen Studien gestützt, die unter
www.alpha-stim.com zusammen gefasst sind.